Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.05.2016 | Redaktion: CDU Burgberg
EGGER – Innovation aus Tirol in Bevern
Mitglieder des CDU-Verbandes Burgberg besuchten Firma EGGER
Die Mitglieder des CDU-Verbandes Burgberg besuchten Firma EGGER in Bevern, um sich über die Leistungsfähigkeit des  Produktionsstandortes zu informieren. Werkleiter Klaus Riedmüller führte die Kommunalpolitiker durch das Beveraner Werk. Dabei konnte die Delegation einen guten Eindruck von dem hervorragend aufgestellten Produktionsstandort des österreichischen Konzerns gewinnen.
Bevern - Die modernen Produktionsanlagen sind Dank Investitionen von mehreren Millionen Euro technisch auf dem neuesten Stand. „Die Firma EGGER legt großen Wert auf gut qualifizierte Mitarbeiter, die sich mit Ihrem Unternehmen identifizieren“ so Riedmüller. Dass dem so ist, konnte man auf dem gesamten Betriebsgelände spüren.

Das Gesamtunternehmen EGGER präsentierte Riedmüller der Besuchergruppe mittels moderner Medien sehr eindrucksvoll. „Wir von EGGER sind seit 1961 ein stetig wachsendes und weltweit agierendes Familienunternehmen mit Stammsitz in St. Johann in Tirol“, so der Werkleiter. Die Produktpalette erstreckt sich von Komponenten für die Möbelindustrie, den Innenausbau, Fußböden, bis hin zu Bauprodukten. Die Innovationskraft, die in den vergangenen Jahren geleistet wurde, ist bemerkenswert. EGGER ist in sieben europäischen Ländern mit insgesamt 17 Werken und 7.400 Mitarbeitern vertreten. Der Jahresumsatz belief sich 2015 auf 2,26 Mrd. Euro. Am Standort Bevern sind 65 Mitarbeiter beschäftigt. Hier werden aktuell täglich 150.000 m² so genannter MDF- Platten für die Möbelindustrie gefertigt.  

Nach der Präsentation wurde noch über regionale Belange diskutiert. Die Gruppe war sich einig darüber, dass Betriebe wie die Firma EGGER eine Bereicherung für unsere Region sind. Einmal mehr wurde aber auch deutlich, dass sowohl Standorterweiterungen vorhandener Betriebe, als auch die Ansiedlung weiterer Betriebe, eine gute Verkehrsinfrastruktur, sowie eine gute Zusammenarbeit mit lokalen Verwaltungsbehörden und Politik voraussetzt.   
aktualisiert von Andreas Lueddecke, 26.05.2016, 11:03 Uhr

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Termine